Synodal

Worum geht es? Was bedeutet der Begriff?

Im Bistum Limburg ist viel die Rede von "synodal", aber was bedeutet der Begriff? "syn odos" kommt aus dem Griechischen und bedeutet in seinem Ursprung "Gemeinsamer Weg". Gemeinsam auf dem Weg war man in der Kirche zum Beispiel bei Synoden. Die gibt es in der Kirche seit Anbeginn und in sehr verschiedenen Formen und mit sehr unterschiedlichen Befugnissen.

Für unser Bistum Limburg heißt das z.B. konkret: Wir haben eine dauerhafte Synode eingerichtet, die den Bischof vor allen relevanten Entscheidungen berät. Das synodale Gremium, das den Bischof von Limburg als letztes vor seiner Entscheidung berät, heißt Diözesansynodalrat. Der Bischof steht dem Rat vor und kann ihn unterschiedlich stark nutzen. 18 Mitglieder dieses Rats, werden aus der Diözesanversammlung entsandt.

Wir in Limburg halten es so, dass kein Bischof im Nachhinein sagen muss: "Hätte ich das davor gewusst!". Mit unserem synodalen Weg stellen wir sicher, dass der Bischof alle wichtigen Informationen und Aspekte zu einer Entscheidung vor der Entscheidung hat. Wir schlagen ihm vor, was wir aufgrund der gemeinsamen Beratung für gut halten - der Bischof entscheidet danach. Weihbischof Manfred Grothe hat es im Juni 2016 sehr schön formuliert: "Der Diözesansynodalrat lässt den Bischof besser schlafen." Das ist im Grunde die Kernaussage: Ohne dem Bischof seine Leitung streitig zu machen, sorgen wir in Limburg dafür, dass er bei seiner Leitung nicht die ganze Verantwortung allein auf den Schultern hat - denn was im Synodalrat beraten und dann auch so umgesetzt wurde, das tragen die Räte und Gremien mit. Gerade bei großen Entscheidungen über Pfarreireformen ein nicht zu vernachlässigender Aspekt.

Die Synodalordnung

Seit gut 50 Jahren gibt es die Synodalordnung des Bistums Limburg. Das ist das bischöfliche Gesetz, mit dem Bischof Kempf 1968 die synodalen Gremien und synodalen Beratungswege im Bistum geordnet hat. Die Grundidee ist die Theologie des 2. Vatikanischen Konzils mit der Betonung des Volkes Gottes, das gemeinsam auf dem Weg ist. Der synodale Weg basiert auf einem konsensorientierten Dialog auf Augenhöhe. Amtsträger und Kirchenvolk, vertreten durch Mandatsträger/innen, beraten und entscheiden gemeinsam.

Eine gute Einführung in die Theologie der Synodalordnung und das synodale Leben in Limburg bietet die Präambel der Synodalordnung. Diese wurde 2016 auch in einfache Sprache übersetzt. In der Synopse sind beide Textfassungen nebeneinander gestellt, sodass jeder verstehen kann, worum es geht.

Die vollständige Synodalordnung gibt es hier: Synodalordnung

Alle weiteren synodalen Rechtstexte finden Sie hier: https://rechtssammlung.bistumlimburg.de/synodale-gremien.html

Eine schematische Übersicht über die verschiedenen Gremien

Ein schöner Artikel zur Theologie der synodalen Gremien des Bistums Limburg, hat Prof. P. Medard Kehl SJ 2009 gehalten: Syn-odos - das synodale Strukturelement in der katholischen Kirche


Für weitere Rückfragen stehen wir im Diözesansynodalamt gerne zur Verfügung.