Kategorien &
Plattformen

Austausch über Herausforderungen

Austausch über Herausforderungen
Austausch über Herausforderungen
© D.Wiese-Gutheil/Kath. Stadtkirche Frankfurt

Liebe Leserinnen und Leser,

zur Zeit tagen wir im Präsidium beinahe im Monatsrhythmus, denn es gibt viel zu tun!

Dieses Mal hatte die Sitzung zwei Teile. Im ersten Teil der Sitzung haben wir unter anderem die Vorbereitung für unsere nächste Diözesanversammlung am 14. April 2018 im St. Vincenzstift in Aulhausen, von der ich das letzte Mal geschrieben habe, so gut wie abgeschlossen. Die weiteren Klärungen übernimmt das Team vom Diözesansynodalamt.

Im zweiten Teil der Sitzung haben wir uns mit den Vorsitzenden der Bezirksversammlungen getroffen, um zu hören, was in den Bezirken, also z.B. im Westerwald und in Frankfurt, los ist.
Und natürlich diente das Treffen auch dazu, dass die Vorsitzenden der Bezirksversammlungen aus erster Hand erfahren, was anderswo passiert.
Dabei wurde deutlich: Viele sind weiterhin mit der Pfarreiwerdung beschäftigt. Manche suchen nach einem gemeinsamen Thema für ihre große Pfarrei, andere sind dabei abzuwägen, welche Rolle die Ortsausschüsse bei ihnen in Zukunft spielen sollen.

Ein Ortsausschuss kann beispielsweise Vollmachten vom Pfarrgemeinderat erhalten, oder es sind einzelne Mitglieder, die Gattungsvollmachten haben, um beispielsweise Handwerker zu bestellen, wenn an der Kirche vor Ort etwas repariert werden muss. Manchmal ist der Ortsausschuss auch „nur“ dazu da, damit man vor Ort im Gespräch bleibt und der Pfarrgemeinderat und der Verwaltungsrat treffen alle Entscheidungen. Was vor Ort am besten passt, das muss jede Pfarrei bei sich selbst klären, denn die Pfarreien im Bistum sind sehr verschieden.

Neben all den Strukturfragen ist in den Bezirken aber noch viel mehr los, z.B. tolle Ausstellungen, spannende Diskussionsforen und ökumenische Projekte. Drei Beispiele habe ich für Sie gesammelt:

Frankfurt: Stadtkirchenforum II
Untertaunus: Landesgartenschau in Bad Schwalbach
Wiesbaden: Vielfältiges Programm

Herzliche Grüße
Ihr Andreas Feldmar